Straftaten Frankfurt a.M.

Frankfurt am Main ist die größte Stadt in Hessen und die fünftgrößte Kommune in Deutschland mit rund 700.000 Einwohnern. Die Stadt ist Zentrum des Ballungsraums Frankfurt-Rhein-Main mit etwa 2,2 Millionen Einwohnern. In der erweiterten Stadtregion Frankfurt, gemäß den harmonisierten Maßstäben von Eurostat, leben etwa 2,5 Millionen (2012), in der gesamten Metropolregion Rhein-Main etwa 5,5 Millionen Einwohner.

Seit dem Mittelalter gehört Frankfurt am Main zu den bedeutenden urbanen Zentren Deutschlands. 794 erstmals urkundlich erwähnt, war es seit dem Hochmittelalter Freie Reichsstadt und bis 1806 Wahl-, seit 1562 auch Krönungsstadt der römisch-deutschen Kaiser. Von 1816 an war Frankfurt am Main Freie Stadt, in der die Bundesversammlung des Deutschen Bundes und 1848/49 das erste frei gewählte deutsche Parlament ihren Sitz hatten. Im Verlauf des Deutschen Krieges von Preußen annektiert, verlor Frankfurt am Main 1866 seine Unabhängigkeit als Stadtstaat. Seit 1875 zählte Frankfurt am Main über 100.000 Einwohner, seit 1928 mehr als 500.000.

Heute ist Frankfurt am Main ein wichtiges internationales Finanzzentrum und ein bedeutendes Industrie-, Messe- und Dienstleistungszentrum. Es wird unter ökonomischen Kriterien zu den Weltstädten gezählt. Frankfurt am Main ist Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der Frankfurter Wertpapierbörse, zahlreicher Finanzinstitute (u. a. Deutsche Bank, Commerzbank, DZ Bank, KfW) und der Messe Frankfurt. Als Zeichen der Verpflichtung zur europäischen Einigung nennt sich Frankfurt am Main seit 1998 Europastadt.

Durch die zentrale Lage ist Frankfurt am Main ein europäischer Verkehrsknotenpunkt. Der Flughafen gehört zu den weltgrößten Flughäfen, der Hauptbahnhof ist ein zentraler Bahnknotenpunkt und das Frankfurter Kreuz der meistbefahrene Straßenknotenpunkt Deutschlands. Weiterhin ist der DE-CIX in Frankfurt, gemessen am Durchsatz, der größte Internet-Knoten für weltweiten Datenaustausch.
Eine Besonderheit ist die Skyline der Stadt. Wegen der Hochhäuser, die zu den höchsten Europas gehören, wird Frankfurt am Main mitunter als Mainhattan bezeichnet.
Quellennachweis: Wikipedia | Wiki_Frankfurt-am-Main

Karte wird geladen - bitte warten...

Arbeiter überfallen : 50.111395, 8.656041
Schießerei in Parkanlage Ben-Gurion-Rings (Nieder-Eschbach: Tötungsdelikt): 50.188819, 8.661582
Frankfurt-Sindlingen: Raubüberfall : 50.087181, 8.511871
Frankfurt-Griesheim: Überfall durch falsche Polizeibeamte scheitert an der heftigen Gegenwehr des Opfers : 50.092222, 8.606944
Frankfurt-Sachsenhausen: Zwei Kioskeinbrecher auf frischer Tat ertappt : 50.105921, 8.688145
Frankfurt-Sachsenhausen: Wohnungseinbruch : 50.100470, 8.676111
Frankfurt-Praunheim: 46-jähriger Mann beraubt : 50.131528, 8.605117
marker icon
Frankfurt-Praunheim: 46-jähriger Mann beraubt
Quelle: ots | Polizei Frankfurt am Main
POL-F: 150218 - 146
18.02.2015 – 12:53
Frankfurt
Am Dienstag, den 17. Februar 2015, gegen 22.15 Uhr, war ein 46-jähriger Frankfurter zu Fuß durch die Gontardstraße unterwegs.

Dort traf er auf eine Gruppe von vier Männern, die ihn festhielten und schlugen. Als er am Boden lag, entwendeten sie ihm aus der Jackentasche seinen Terminkalender, in dem sich ein fünfzig Euro-Schein befand, sowie sein Prepaid-Tastentelefon.

Die Täter entfernten sich dann in Richtung des Rödelheimer Bahnhofs.
Der 46-Jährige wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Bei dem Tatgeschehen hatte er sich unter anderem eine Platzwunde zugezogen.

Die beiden Haupttäter beschreibt der Geschädigte wie folgt:

- 20-30 Jahre alt und etwa 180 cm groß. Nordafrikanisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, dunkel gekleidet.
- 20-30 Jahre alt und 170-180 cm groß. Osteuropäisches Erscheinungsbild, helle Haare, dunkel gekleidet.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm
Gontardstraße, Frankfurt am Main, Deutschland
marker icon
Frankfurt-Sachsenhausen: Wohnungseinbruch
POL-F: 141104 - 749 Frankfurt

Am helllichten Tag sind Unbekannte gestern in eine Wohnung in Sachsenhausen eingebrochen und haben Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen.

Die Täter hatten es in der Zeit zwischen 08.30 Uhr und 13.00 Uhr auf eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Holbeinstraße abgesehen und haben dort die Wohnungstür aufgehebelt. Anschließend suchten die Diebe in der gesamten Wohnung nach Wertsachen. In Schubladen und Schränken fanden sie schließlich wertvolle Schmuckstücke, darunter zwei Uhren, und einige Sammlermünzen.

Von den Tätern fehlt derzeit jede Spur. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, richten ihre Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755 53111.


Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Quelle: Polizei Frankfurt

Holbeinstraße, Frankfurt, Deutschland
marker icon
Frankfurt-Sachsenhausen: Zwei Kioskeinbrecher auf frischer Tat ertappt
POL-F: 141103 - 748 Frankfurt

Am frühen Sonntagmorgen fielen einer Zivilstreife zwei verdächtige Personen im Bereich der Elisabethenstraße auf, die sich äußerst auffällig verhielten und letztlich auf frischer Tat bei einem Einbruch in einen Kiosk festgenommen werden konnten.

Gegen 02.50 Uhr konnte zunächst eine männliche Person beobachtet werden, die die Gegend um den Kiosk ausbaldowerte. Nachdem sich der Mann dann kurzzeitig entfernte, waren dumpfe Schläge und das Klirren von Glas zu hören.

Nachdem sich der zuvor Beobachtete dann kurz mit einem weiteren Mann auf der Straße umgeschaut hatte, entfernte er sich mit einem blauen Müllsack schnellen Schrittes in Richtung der Walter-Kolb-Straße. Der mutmaßliche Einbrecher wollte nun vor der anstehenden Polizeikontrolle flüchten, konnte aber von den Beamten eingeholt und festgenommen werden.

Den mit Zigaretten gefüllten Müllsack hatte er zuvor noch unter einem Baum versteckt. Der zweite Einbrecher konnte noch in dem Kiosk angetroffen und festgenommen werden. Die beiden 21 Jahre alten aus Rumänien stammenden Männer wurden in die Haftzellen des Polizeipräsidiums gebracht.

Die Ermittlungen dauern noch an.


Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Quelle: Polizei Frankfurt

Elisabethenstraße, Frankfurt, Deutschland
marker icon
Frankfurt-Griesheim: Überfall durch falsche Polizeibeamte scheitert an der heftigen Gegenwehr des Opfers
POL-F: 141103 - 747 Frankfurt

Am Sonntagabend wurde im Stadtteil Griesheim ein 59 Jahre alter Mann von zwei Tätern, die es vermutlich auf die Tageseinnahmen abgesehen hatten, brutal überfallen.

Der Angestellte eines Großhandels wollte gegen 18.30 Uhr seine Arbeitsstelle durch den Hinterausgang verlassen, als die beiden mit Wollmützen maskierten und mit einer Pistole bewaffneten Täter ihm auflauerten und ihn mit den Worten "Polizei! Auf den Boden!" aufforderten sich hinzulegen.

Nachdem der 59-Jährige der Aufforderung nicht nachkam, stießen ihn die Täter zu Boden und versuchten ihn mit Handschellen zu fesseln. Da sich der Angestellte heftig wehrte, schlug einer der Täter mit der Pistole mehrfach auf seinen Kopf ein. Hierdurch erlitt er mehrere Platz- und Schürfwunden sowie Prellungen.

Vermutlich brachen die Täter ihr Vorhaben ab, weil zwei in der Nähe befindliche Zeugen auf den Überfall aufmerksam geworden waren. Die Täter flüchteten in Richtung Ahornstraße. Der Verletzte wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Täterbeschreibung:

1. Täter: ca. 25 bis 30 Jahre alt, etwa 175 cm bis 180 cm groß, sprach deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent, maskiert mit schwarzer Wollmütze, bekleidet mit schwarzer Jacke, Shirt mit Aufdruck: "Polizei" im Brustbereich, schwarze Schuhe

2. Täter: ca. 175 cm bis 180 cm groß, maskiert mit schwarzer Wollmütze

Mögliche weitere Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Polizei Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-53111 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.


Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Quelle: Polizei Frankfurt

Griesheim, Frankfurt am Main, Deutschland
marker icon
Frankfurt-Sindlingen: Raubüberfall
18.05.2014 | 10:41 Uhr
POL-F: 140518 - 359
Frankfurt (ots)

Opfer eines Raubüberfalls wurde am Freitagabend ein 25-jähriger Angestellter einer Sportsbar in Frankfurt-Sindlingen.

Der Angestellte war gerade dabei die Tageseinnahmen zu zählen, als gegen kurz vor 21.00 Uhr ein maskierter Mann den Laden betrat und geradewegs hinter die Theke lief. Dort packte er den 25-Jährigen am Oberarm und forderte ihn auf, sich ruhig zu verhalten. Nachdem der Angestellte zurückgewichen war, nahm der Täter das Bargeld in Höhe von über zweitausend Euro vom Tresen und flüchtete.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main


Frankfurt-Sindlingen, Frankfurt am Main, Deutschland
marker icon
Schießerei in Parkanlage Ben-Gurion-Rings (Nieder-Eschbach: Tötungsdelikt)
02.04.2014 | 20:30 Uhr
POL-F: 140402 - 248 C
Frankfurt (ots)

Bei einer Schießerei wurde heute um 16.45 Uhr ein 29 Jahre alter Deutsch-Äthiopier in einer Parkanlage des Ben-Gurion-Rings getötet.

Ein Anrufer meldete dem Notruf, dass in dem Park mehrere Schüsse gefallen seien.
Innerhalb kürzester Zeit waren zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort.
Der Getötete erlag noch auf einem Fußweg am Rande des kleinen Parksees seinen Verletzungen.
Zwei weitere Männer wurden angeschossen. Hierbei handelt es sich um einen 29-jährigen und einen 33-jährigen (Deutsche Staatsangehörigkeit).
Die Opfer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der 29-jährige wurde nicht lebensgefährlich verletzt. Der 33-jährige wurde schwer verletzt. Ob Lebensgefahr besteht, ist derzeit nicht bekannt.
Innerhalb kürzester Zeit fanden sich zahlreiche Anwohner am Tatort ein, so dass es zunächst schwierig war, mögliche Tatzeugen zu ermitteln.

Als vorerst gesichert scheint es, dass es sich um einen Einzeltäter handelt, der nach der Tat mit einem Fahrrad geflüchtet ist. Es wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, an denen zunächst auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war.
Das Fachkommissariat für Tötungsdelikte hat die Ermittlungen übernommen. Die Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort sind noch nicht abgeschlossen.

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.
Aus kriminaltaktischen Gründen werden heute keine weiteren Angaben gemacht.

Die weitere Pressearbeit erfolgt ab morgen durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

(Rüdiger Reges, Tel. 069 / 755-82111)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


Quelle:Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Ben-Gurion-Ring, Frankfurt, Deutschland
marker icon
Arbeiter überfallen
27.03.2014 | 12:57 Uhr
POL-F: 140327 - 231

Frankfurt (ots) - Ein 25-jähriger aus Bad Vilbel ist am frühen Mittwochmorgen gegen 05.10 Uhr auf seinem Weg zur Arbeit in der Friedrich-Ebert-Anlage überfallen und verletzt worden.

Zwei unbekannte Männer attackierten den jungen Mann und versuchten mehrfach seinen Rucksack zu ergattern. Das Opfer wehrte sich und versuchte davonzulaufen, doch die mutmaßlichen Straßenräuber verfolgten ihn. Nun schlugen sie gezielt auf ihn ein, dabei erlitt das Opfer starke Prellungen und Platzwunden im Gesicht. Erst als er lautstark um Hilfe rief, ließen die Täter von ihm ab und flüchteten in Richtung Mainzer Landstraße und Ottostraße. Am Ende gingen die Räuber leer aus. Der verletzte Mann kam zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Die verhinderten Straßenräuber werden als Deutsche, circa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,75 m groß und schmal beschrieben.


Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm
Friedrich-Ebert-Anlage, Frankfurt am Main, Deutschland

Kommentare sind geschlossen.