Straftaten Düsseldorf

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und mit 598.686 Einwohnern (31. Dezember 2013) nach Köln die zweitgrößte Stadt des Landes sowie Behördensitz des Regierungsbezirks Düsseldorf mit rund fünf Millionen Einwohnern.

Sie liegt am Rhein, in der Mitte der Metropolregion Rhein-Ruhr mit ihren rund zehn Millionen Einwohnern und im Kern des zentralen europäischen Wirtschaftsraumes. Neben Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg und München zählt die Stadt zu den fünf wichtigsten, international stark verflochtenen Wirtschaftszentren Deutschlands. Düsseldorf ist Messestadt und Sitz vieler börsennotierter Unternehmen, darunter der am DAX notierten Konzerne E.ON und Henkel. Zudem ist sie der umsatzstärkste deutsche Standort für Wirtschaftsprüfung sowie Unternehmens- und Rechtsberatung, Werbung und Kleidermode sowie ein wichtiger Banken- und Börsenplatz.

Düsseldorf besitzt mehrere Rheinhäfen. Sein Flughafen ist das interkontinentale Drehkreuz Nordrhein-Westfalens. Die Stadt ist des Weiteren Sitz von 22 Hochschulen, darunter der renommierten Kunstakademie und der Heinrich-Heine-Universität. Überregionale Bekanntheit genießt Düsseldorf außerdem durch seinen Einkaufsboulevard Königsallee, die Altstadt, den hiesigen Karneval sowie den Fußballverein Fortuna Düsseldorf und den Eishockeyverein Düsseldorfer EG. Weitere Anziehungspunkte sind zahlreiche Museen und Galerien sowie die Rheinuferpromenade. Bemerkenswert ist die große Anzahl ostasiatischer Einwohner, darunter die japanische Gemeinde. In nationalen und internationalen Städtevergleichen erreicht Düsseldorf regelmäßig gute bis sehr gute Ergebnisse, insbesondere unter dem Kriterium Lebensqualität und belegte in der Mercer-Studie 2014 den sechsten Platz weltweit.
Quellennachweis: Wikipedia | Wiki_Düsseldorf

Karte wird geladen - bitte warten...

Raubdelikt in Stadtmitte - Polizei fahndet nach zwei flüchtigen Tätern : 51.222919, 6.782882
Verlauf der heutigen Demonstrationen in Düsseldorf überwiegend friedlich - Erneut über 1.000 Polizeibeamte im Einsatz : 51.219047, 6.777382
Derendorf - Seniorin in Wohnung brutal ausgeraubt - Täter flüchtet samt Beute - Polizei fahndet und sucht Zeugen: 51.253373, 6.780533
marker icon
Derendorf - Seniorin in Wohnung brutal ausgeraubt - Täter flüchtet samt Beute - Polizei fahndet und sucht Zeugen
Quelle: ots | Polizei Düsseldorf
POL-D:
21.04.2016 – 13:41
Düsseldorf
- Derendorf
- Seniorin in Wohnung brutal ausgeraubt
- Täter flüchtet samt Beute - Polizei fahndet und sucht Zeugen

Mittwoch, 20. April 2016, 11.30 Uhr

Nach einem Raub in einem Haus gestern Vormittag in einem Wohngebiet zwischen der Ulmenstraße und dem Großmarkt fahndet die Polizei nach einem flüchtigen Tatverdächtigen. Der Mann hatte eine Seniorin gefesselt und mehrere Geldbörsen sowie Schmuck entwendet. Anschließend flüchtete der Unbekannte. Die Polizei fahndet und sucht Zeugen.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Düsseldorfer Polizei erschien gegen 11.30 Uhr ein unbekannter Mann an der Haustür der 84-Jährigen und gab an, in einem Nachbarhaus Arbeiten durchführen zu müssen. Er müsse durch die Räume der Frau, um an das angrenzende Grundstück zu gelangen. Plötzlich schubste der Unbekannte die Seniorin zu Boden und fesselte sein Opfer. Anschließend entwendete der Täter Damenschmuck sowie drei Geldbörsen und flüchtete aus der Wohnung in Richtung Heinrich-Erhardt-Straße. Die Seniorin konnte sich glücklicherweise selbst befreien und alarmierte die Polizei. Sie zog sich leichte Verletzungen zu.

Der Mann ist etwa Mitte 20 Jahre alt. Er hat eine schmale/normale Statur und dunkle Haare. Zeugen beschreiben weiße "Farbkleckse" auf seiner Kleidung. Zudem führte er einen Rucksack mit sich.

Hinweise nimmt das Kommissariat 13 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Die Polizei warnt und gibt folgende Tipps:
- Lassen Sie keine Fremden in ihre Wohnung!
- Vergewissern Sie sich, ob sie Sie die Person kennen, bevor sie die Wohnungstür öffnen (Türspion, Blick aus dem Fenster)!
- Öffnen Sie die Tür immer nur mit vorgelegter Türspaltsperre!
- Ziehen Sie bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzu!
- Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher (laute Ansprache, Hilferuf)!
- Scheuen Sie sich nicht, die Polizei zu alarmieren und sich hier beraten zu lassen.

Die Polizei bietet für Seniorinnen und Senioren im Laufe des Jahres immer wieder kostenlose Seminare an.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Beratungsstelle an der Luisenstraße in Düsseldorf unter Telefon 0211-870-6868.

Rückfragen bitte an:
Polizei Düsseldorf
Pressestelle
Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de
Ulmenstraße, Düsseldorf, Deutschland
marker icon
Verlauf der heutigen Demonstrationen in Düsseldorf überwiegend friedlich - Erneut über 1.000 Polizeibeamte im Einsatz
Quelle: ots | Polizei Düsseldorf
POL-D:
09.02.2015 – 22:35

Düsseldorf
Verlauf der heutigen Demonstrationen in Düsseldorf überwiegend friedlich - Erneut über 1.000 Polizeibeamte im Einsatz

Am Abend versammelten sich keine hundert Anhänger der so genannten DÜGIDA in der Landeshauptstadt. Die Demonstranten zogen ab 20 Uhr nach einer Auftaktkundgebung von der Friedrich-Ebert-Straße zum Graf-Adolf-Platz und wieder zurück. Die Versammlung endete um 21.45 Uhr.

Die Teilnehmer setzten sich diesmal fast ausschließlich aus Angehörigen des rechtsextremen Spektrums zusammen.

Mehrere hundert Menschen nahmen an den insgesamt fünf Gegendemonstrationen teil. Mehrfach versuchten Störer die polizeilichen Sperrstellen zu durchbrechen. Polizeibeamte mussten dies unter Einsatz des Einsatzmehrzweckstocks und Pfefferspray unterbinden. Nach dem jetzigen Stand wurde dabei niemand verletzt. Zwei 17-Jährige führten Vermummungsgegenstände mit sich. Die Minderjährigen wurden von Betreuungspersonen abgeholt. Entsprechende Anzeigen werden gefertigt.

Gegen einen Teilnehmer der DÜGIDA-Versammlung leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein, da er während des Aufzuges den "Hitlergruß" gezeigt hatte. Nach Zeigen eines Plakats wurden zwei weitere Demonstranten überprüft und ebenfalls aus der Versammlung ausgeschlossen. Ein vierter verbrachte den Abend im Gewahrsam, da er alkoholisiert war und einen verbotenen Böller dabei hatte. Bei der Abreise sang ein weiterer Teilnehmer das verbotene "Horst-Wessel-Lied". Die Polizeibeamten stellten die Personalien des Mannes fest und fertigten eine Strafanzeige.

Die Rheinbahn stellte den Bus- und Straßenbahnverkehr am Hauptbahnhof gegen 17 Uhr ein. Die Polizei sperrte den Verkehr rund um den Aufzugsweg der DÜGIDA-Versammlung und die Gegenveranstaltungen. Entlang des Aufzugsweges und im Bereich des Hauptbahnhofs war die Verkehrslage durch die Sperrmaßnahmen und den Ausfall der Rheinbahnlinien bis 21.30 Uhr deutlich angespannt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de
Graf-Adolf-Platz, Düsseldorf, Deutschland
marker icon
Raubdelikt in Stadtmitte - Polizei fahndet nach zwei flüchtigen Tätern
19.05.2014 | 12:11 Uhr
POL-D:
Düsseldorf (ots)

Sonntag, 18. Mai 2014, 2.15 Uhr Raubdelikt in Stadtmitte - Polizei fahndet nach zwei flüchtigen Tätern

Nach einem Raub in Stadtmitte in der Nacht zu Sonntag fahndet die Polizei nach zwei flüchtigen Tätern. Die Männer hatten einen 20-Jährigen mit einem Messer bedroht und sein Handy gestohlen.

Gegen 2.15 Uhr war der junge Mann am frühen Sonntagmorgen zu Fuß auf der Steinstraße in Richtung Berliner Allee unterwegs. Hier wurde er von zwei Männern überholt. Einer der beiden stellte sich ihm dann in den Weg und bedrohte ihn mit einem Klappmesser, während der andere eine Flucht nach hinten verhinderte. Nun musste das Opfer sein Mobiltelefon aushändigen. Anschließend entfernten sich die beiden Täter ruhigen Schrittes in Richtung Berliner Allee. Eine Fahndung der Polizei verlief ohne Ergebnis.

Die Kriminalpolizei fahndet nach den flüchtigen Räubern. Beide sind zwischen 20 und 25 Jahre alt und etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß. Der Täter mit dem Messer hat dunkle Haare, die an den Seiten kurz waren und oben länger hochgegelt sowie einen Dreitagebart. Er war mit einem langärmligen dunkelblauen Hemd und dunklen Jeans bekleidet. Der zweite hat kurze dunkle Haare und trug ein helles Hemd mit Pullunder, eine dunkle Jeans und Turnschuhe. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 32 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Quelle: Polizei Düsseldorf


Steinstraße, Dusseldorf, Deutschland

Kommentare sind geschlossen.